Knutschen

Ich möcht’ mal wieder knutschen. Wie ein Teenie, in einer dunklen Ecke, in einem schumm’rigen Keller, beim Blues tanzen. Sich gar nicht richtig kennen. Diese Sehnsucht, die sich gerade Bahn bricht, einfach knutschen. Stundenlang heimlich, still und leise Der Körper, den man noch gar nicht richtig kennt, in Flammen Danach ein bisschen peinlich, fragende Blicke.…

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Gedichte

Nie genug

Mit großen Augen fragst du mich: War das genug? Und dann: bei dir hat Mann das Gefühl, es ist nie genug. Erstaunen, Erstarren, sich schämen, mich schämen. Nur allzu bekannte Worte: “Dir kann man es nicht recht machen” “Du hast nie genug” “Nie ist es gut genug” Bin ich das? Erkenne ich mich in diesem…

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Gedichte

Hunger

Hunger hab ich, großen Hunger gib mir zu essen. Ich nähre dich, du nährst mich. War das nicht die Abmachung? Kannst du mich sehenden Auges, fühlenden Herzens verhungern lassen? YES, we can

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Gedichte

Der Traum

Endlich habe ich dich gefunden, wenn ich lange genug durchhalte, wirst du mich erkennen, wirst mich lieben, wirst du mich zu dir auf den Thron holen, wirst mit mir gemeinsam durch mein Leben tanzen. Aber keine Liebe reicht jemals aus, dies Loch zu stopfen, dies große schwarze Loch, was alles in sich verschluckt, kein Mann,…

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Gedichte

Dieser Mann

Auch dieser Mann, ein Kriegsversehrter wie ich. Ich selbst, eine Kriegsversehrte Aufgezogen von diesen Wesen, die mir das Misstrauen eingepflanzt haben. Mit jedem Tropfen Muttermilch hinein gefüttert, zur Not mit Gewalt gestopft, wie eine Weihnachtsgans Mit Misstrauen und Gefühlen der Unzulänglichkeit. Kommt her, all ihr Männer, die ihr diese einzigartige und verbindende Verletzung vor euch…

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Gedichte

Mein Wille geschehe

Ich will mein eigenes Leben, will tun und lassen, was ich will, will lieben, wen ich will, will dir das Herz brechen, wann ich will. Aber gehöre mir, wenn ich es will! Ich will all die anderen, denn sie zeigen mir, dass ich noch lebe. Ich will wissen, dass ich noch könnte. Sie sollen mir zeigen,…

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Gedichte

Was du mir bist

Was du mir bist, das fragst du mich wirklich? Du bist mir die Hoffnung, dass es etwas Anderes geben könnte dass es Verstehen ohne Worte gibt. Du bist meine Rettung in schweren Zeiten Mein Anker, wenn das Schiff abzudriften droht Du bist die innere Arbeit, die ich leiste Du zeigst mir, wozu ich fähig bin.…

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Gedichte

Zwei Zirkuspferde

Manchmal sprechen wir von der Zukunft, wenn wir alt sind und immer noch tanzen. Ist das unsere Zukunft? Ist das unser Geschick, unser Schicksal? Immer tanzen? Sich im Kreis drehen? Glücklich zwar, doch den Kreis nie verlassend? Wie zwei Zirkuspferde auf einem Karussell Wir laufen hintereinander her, doch der Abstand verringert sich nie. Bunt bemalt,…

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Gedichte

Das alte Spiel

Bin ich für dich besonders? Bin ich für dich schön? Bin ich die Einzige für dich? Bin ich für dich der Himmel? Darf ich die Hölle für dich sein, so wie du für mich? Du willst mich nicht mehr Bin nicht mehr neu genug, weg mit dem alten Spielzeug, ein neues muss her. Ich weiß…

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Gedichte

Immer wieder Abschied

Weißt du, wie weh das tut? Wenn du dich so schnell aus meinen Armen befreist, dass ich mein Herz kaum mitnehmen kann? Wenn du mich mit diesen tiefen Augen anschaust und dich dann einfach umdrehst und gehst? Wenn du mit jedem Menschen Zeit verbringen kannst und für mich die Zeit nicht da ist? Wenn du…

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Gedichte

Magie des Tanzens

Wenn ich mit dir tanze, steht die Welt still. Wenn ich mit dir tanze, ist alles in Ordnung, alles hat seine Ordnung und fällt auf seinen Platz. Wenn ich mit dir tanze, scheint alles selbstverständlich, so klar, so pur, wie ein See, wo man bis auf den Grund blicken kann. Keine Fragen, nur der Körper…

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Gedichte