Blog Dekade – 10 Blog Artikel in 10 Tagen

Frauen Feuerwerk

Blog-Dekade – eine tolle Herausforderung

Vom 1.-10. August fand die Blog Dekade mit Franzi Blickle aus der Content society von Judith Sympatexter Peters statt.

Eine coole Idee, 10 Artikel in 10 Tagen schreiben. Sich trauen, auch mal nicht Perfektes zu veröffentlichen, einfach dabei sein und schauen, was geht.

Frauen Feuerwerk

Ich liebe Herausforderungen und Challenges, auch wenn ich zugeben muss, dass meine innere Antreiberin dabei eine (vielleicht zu) große Rolle spielt. Auch sie sollte ihren eigenen Artikel bekommen, wie meine innere Kritikerin, damit sie sich gesehen fühlt und vielleicht ein klein wenig relaxen kann. Sie sollte auch wissen, dass ich sie nicht komplett abschaffen möchte, sondern ihr nur gern manchmal ein wenig Mittagsschlaf verordnen würde.

Egal – der Artikel über die Antreiberin kommt später. Gerade wollte ich schon wieder losspurten und ihn neu anlegen. 😅 So bin ich halt auch. Manchmal Mrs. 1000 Volt. Herzlich willkommen in der Welt einer Scannerin. 😎

Über die Scannerin in mir erfährst du etwas im Artikel von Tag 7, meiner persönlichen Heldinnen-Reise.

Meine ganz eigenen Inhalte der Blog-Dekade

Ich betreibe zwei Blogs. Den Weib-und Schreib Blog hier – den ich übrigens gestern noch um einen Wander-Blog ergänzt habe, ein Traum, den ich schon lange habe. Und dann den Voice Experience Blog, zu dem ich momentan die meisten Artikel beisteuere und den ich gemeinsam mit meiner Kollegin Ulla Keller betreibe.

In dieser Blog-Dekade habe ich für beide Blogs geschrieben. 😱

Keine Sorge, ihr könnt wieder ausatmen, 10 Artikel zusammen, nicht für jeden Blog. Das hätte selbst eine Scannerin wie mich doch etwas überfordert, denke ich mal. Obwohl … wer weiß … vielleicht sollte ich mal … 😏

Spaß beiseite. Das ist in den 10 Tagen dabei heraus gekommen. Ganz viel Unterschiedliches wie ich finde.

Tag 1: Mein Körper und ich: Alexandertechnik und Rücken

Dieser Artikel beschäftigte sich mit meinem Weg in die alternative Körperarbeit mit Anfang 20. Durch eine Skoliose hatte ich schon immer Probleme mit meinem Rücken und musste mich einfach fern ab der schulmedizinischen Wege umschauen, um mein Leben nicht mit zu viel Schmerzen zubringen zu müssen. Und eine der ersten Körpertechniken, die ich entdeckte war damals die Alexandertechnik. Was für eine Erlösung!

Röntgenbild Rücken

Tag 2: Der eine Ton ist die ganze Welt

Seit fast 30 Jahren bin ich was meine Stimme betrifft mit der Rabine-Methode unterwegs. Ich kann glaube ich ohne Übertreibung sagen: Eugen und die von ihm entwickelte Methode hat mir den A… gerettet, nein stimmt nicht, meine Stimme hat es gerettet.

Und dann habe ich mich vor etwas mehr als 10 Jahren angefangen für die Lichtenberger Methode zu interessieren. Denn Eugen Rabine hat mit seiner Forschung am Institut für Arbeitswissenschaft in Darmstadt begonnen, um dann später seinen eigenen Weg zu gehen.

Ich wollte immer schon gern wissen, warum und wie sich die beiden Methoden unterscheiden. Ich bin einerseits Ausbilderin am Rabine-Institut, nehme aber viele, oft sehr berührende Stimm-Momente aus den Stunden in Lichtenberg mit. Wie die eine Begebenheit, die ich hier schildere, die für mich einem Peak-Erlebnis mit meiner Stimme gleichkam.

Meditation Zen Garten Ein Ton

Tag 3: Sommerloch? Nicht bei Voice Experience: Ankunft in Füssen

Hier nun ging es mit meiner Kollegin im Voice Experience Blog weiter. Wir haben einen 14-tägigen Wander- und Arbeitsurlaub in Füssen. Noch dauert er an, juhu. Je nach Wetter bestimmen wir unsere Wirk-life-Balance. Und bisher läuft das super. Wir haben schon viel gearbeitet, denn die Veröffentlichung unserer neuen Webseite steht an. Aber wir haben auch schon tolle, wunderschöne Wandertouren im Allgäu gemacht.

Hilkea Knies Ulla Keller Lechfall
Hilkea und Ulla am Lechfall. Der erste Tag unseres Arbeitsurlaubs.

Tag 4: 7 Tipps, wie du deine Stimme garantiert ruinieren kannst

Endlich mal ein Anti-Post. So etwas hatten wir schon lange vor. Eine Anti-Stunde geben.

Ich habe in diesem Artikel vieles zusammen getragen, was uns immer wieder in all den Jahren unserer Arbeit begegnet ist.

Heiser sein, Schreien

Tag 5: Was ist (m)eine Bucket-List

Ein Artikel, den ich in Rapid Blog Flow bei Judith angelegt hatte. Es ist wie so oft in diesem Jahr. Ich lerne lauter neue Begriffe kennen und so lag es auch hier nah, sowohl den Begriff Bucket-List erst einmal zu klären und dann meine ganz eigene Bucket-Liste zu veröffentlichen. So ist es ein Artikel, der sowohl informiert als auch etwas über mich aussagt.

Bucket List

Tag 6: Das Weib, der Vagus, die Stimme

Hier ist mein allererster Blog Artikel, der sich mit meiner weiblichen Seite beschäftigt. Das hatte ich bisher ausgeklammert, da ich noch nicht so sicher war, inwieweit diese Themen wirklich relevant sind. Aber vor allem ging es darum, was ich mir traue aus meinen sehr privaten Gedanken zu teilen. Ein Anfang für den Weib-Blog also, den ich mit klopfendem Herzen veröffentlicht habe.

Hilkea Knies Alatsee Füssen

Tag 7: Die Heldenreise und mein Buch – Teil 1

Eine spontane Idee durch den Kurs mit Monika Stolina zum Thema der Archetypen. Erst dachte ich darüber nach, inwieweit mein Leben einer Heldinnenreise gleichen könnte. Aber dann war es doch spannender, es auf den Schreib-Prozess meines Buches zu übertragen. Das erste Drittel ist beschrieben, die beiden weiteren werden zu gegebener Zeit folgen.

4 gelbe Karteikarten, Heldenreise

Tag 8: Das Ausfüllen des Sommerlochs mit Buchstaben und Worten

Dieser Artikel zeigt meine Vision und mein Suchen, was mein Schreiben angeht. Newsletter, E-Book, Schreibroutine. Alles Dinge, die in die Welt kommen möchten und noch ein klein wenig vor sich hin gären.

Wie schön die Rückmeldung von Silke Geissen, dass mein Gegensatz-Paar SOMMERLOCH – WINTER-FÜLLHORN zu einem großen Heiterkeitsausbruch geführt hat. Das hat mich total gefreut. Und mich auch gleich zum Lachen gebracht. 🙃

Sommerloch, Herbst, Füllhorn

Tag 9: Sollte ich einen Wander-Blog starten? Wandern am Tegelberg im Allgäu

Geboren aus der Not des einfach zu schönen Wetters. 😎

Und einen Blog über meine Wanderungen wollte ich schon immer schreiben. Viele sind so schön und ich vergesse sie zu oft oder werfe sie durcheinander. Und ich selber lese total gern Wanderbeschreibungen. Denn ich bin immer auf der Suche nach Touren, die sich lohnen und nicht zu schwer sind. Voilá, der Startschuss zu meinem eigenen Wander-Blog. Denn Wandern hat viel bei mir mit innerer Ruhe und Erholung zu tun.

Hilkea Knies Tegelberg

Tag 10: Der Dank, der Endspurt, das Fazit

Der heutige Artikel ist genau dieser Rückblick auf die Zeit, die die Blog Dekade gedauert hat.

Es war sehr schön, nochmal alle Artikel anzuschauen, mich hinein zu versetzen, wie ich mich beim Schreiben gefühlt habe und wie überraschend manche Themen zu mir kamen. Bei manchen Artikeln war ich wie elektrisiert, andere haben mich angestrengt. Aber nach jedem hatte ich das Gefühl, etwas geschrieben zu haben, was es wert ist, gelesen zu werden. Es war eine gute Zeit.

Und ganz herzlichen Dank an Franzi Blickle, die uns jeden Morgen in ihren Zoom Raum eingeladen hat, die immer auch Ideen parat hatte, wenn man nicht so recht wusste, was man bloggen könnte. Es ist für mich eine ganz schöne, kleine und feine Gemeinschaft in der Content society entstanden, ich habe wieder ein paar Frauen näher kennen gelernt.

Die Gesundheitsthemen von Jeannine Gashi fand ich immer wieder sehr spannend.

Silke Geissen wird mehr und mehr zu einer Buddy, wir geben uns Rückmeldung, nutzen das gleiche Theme. Und es scheint mir, als würden wir uns schon kennen. Dabei haben wir uns noch nie gesehen.

Auch Sabine Scholze berührt mich mit ihren Artikeln immer wieder.

Und wenn ich wieder etwas veröffentlicht habe und es zuerst mit den Emanzonen der Content Society teile, kann ich sicher sein, dass mir Luise Geier-Asfiaoui ein Herz hinterlässt. Sie ist eine Frau, die ethisches Network Marketing betreibt. Auch das finde ich spannend, denn ich selber habe über längere Zeit Network Marketing gemacht und bin leider nicht glücklich damit geworden. Anscheinend fehlte mir damals jemand wie Luise.

Überhaupt ist die Content Society von Judith Sympatexter Peters ein Ort von viel Unterstützung und so viel neuen Ideen, dass meine Finger gar nicht so schnell tippen können, wie die Idee hervortreten möchten.

Habt Dank, ihr Power-Bloggerinnen.

 

 

 

3 Kommentare

  1. Liebe Hilkea, wieder einmal danke für deinen schönen Artikel, und danke fürs Erwähnen und Verlinken – wie witzig, mir geht es genauso, auch ohne das gleiche Theme fühlt es sich an, als würden wir uns kennen! Ich glaube, wir sind beide ziemliche Naturereignisse ;). Ich freue mich auf weiteres gemeinsames Schreiben. Außerdem habe ich irgendso ein Sparticket von der Bahn, mit dem ich bestimmt auch Hannover bereisen kann.
    Liebe Grüße, Silke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.