Sollte ich einen Wander-Blog starten? Tegelberg im Allgäu

Hilkea Knies Tegelberg

Der erste Beitrag in meinem neuen Wander-Blog

Das ist wieder so typisch Hilkea, das bin ich. Anstatt einfach nur einen kleinen, netten Artikel über eine wunderschöne Wanderung zu schreiben und es mir damit heute leicht zu machen, überlege ich, dass ich so etwas schon immer machen wollte. Auch andere Menschen suchen schöne Routen und sind oft, genau wie ich, keine großen Wandersmänner- und frauen. Sie lieben vielleicht die Natur, aber haben Höhenangst und können nicht auf Klettersteigen herum kraxeln.

Also so jedenfalls geht es mir.

Und anstatt heute ordentlich mit meiner Kollegin zu arbeiten, sind wir bei diesem superschönen Wetter auf den Berg.

Auf den Berg …. gefahren, mit der Seilbahn. Wir haben den Bus zur Tegelberg Bahn in Schwangau genommen. Dort in der Kabinen-Bahn haben wir uns von ein paar zünftigen Typen, die hoch hinaus wollten freundlich und gönnerhaft einen Weg beschreiben lassen. Der Weg sei wunderschön, aber einfach zu gehen – “Mädels, ihr geht an dem Abzweig dann nach rechts, nicht nach links, da iss steil, da geht ihr dann besser nicht lang, da gehen wir lang”. Alles klar Jungs, machen wir.

Also los gehts.

Oben auf dem Tegelberg hatten wir die Hoffnung, dass wir den einen oder die andere Gleitschirmfliegerin beim Start beobachten konnten. Aber man wartet anscheinend auf günstige Winde und es dauerte ewig – und niemand flog los.

Paragliding, Tegelberg, Tegelbergbahn
Vorbereitungen auf die Tandem-Sprünge für das Paragliding am Tegelberg. Kleines Bild: warten auf den richtigen Moment (der kann dauern ;-))

Also flogen, nein wanderten wir mal los.

Die Aussicht vom Tegelberg war schon von Anfang an sehr beeindruckend. Und bei den vielen Richtungen, die wir hätten einschlagen können war unsere auch dabei. Also alles Bestens.

Wegweiser, Tegelberg, Tegelbergbahn, Berge, Seen
Dieser unglaubliche Blick vom Tegelberg

Wir liefen wie beschrieben Richtung Jägerhütte und Ahornsattel. Dort sollten wir uns dann Richtung Bleckenau halten. Und von Bleckenau würde ein Wanderbus weiter runter fahren.

Gerade habe ich nochmal alle Bilder angeschaut, die ich gemacht habe. Eins ist schöner als das Andere. Diese Berge sind immer wieder so wunderschön und großartig für mich.

Hilkea Knies Tegelberg

Was ich genauso liebe wie die Aussicht ist die Stille   – – – – – – – – – –

Wenn man nichts mehr hört, außer dem Rauschen des Baches in der Ferne, unten im Tal. Da liegt auf einmal ein Frieden in der Luft, das ist einfach unglaublich.

Ahornsattel Berg Wolken
Die wahren Stars sind Wolken und Berge

Da denke ich manchmal an einen Vers aus dem Lied “Die Mondnacht” von Schumann, Text: Joseph von Eichendorff

Und meine Seele spannte – weit ihre Flügel aus

Flog durch die stillen Lande

als flöge sie nach Haus”

Es ging auf und ab, immer neue Aussichten auf die Berge. Wolkenformationen, Stein und Felsgebilde.

Bergformation Hilkea Knies

Bäume, die vom Sturm ausgerissen waren. Was mussten das für Windstärken gewesen sein?

ausgerissener umgefallener Baum

Steine, in die jemand oder eher etwas etwas hinein geschnitzt zu haben schien.

Stein mit Ritzen

Und nicht zu vergessen die vielen, vielen Blumen. So klein und doch so farbenprächtig.Und was für grüne Ensembles, die sich wie durch Zauberhand selbst zusammen stellen.

Pflanzen Ensemble

Auch Kühe begegneten uns unterwegs, durchaus üblich im Allgäu.

Aber bitte – was sollte denn wohl dies Schild? Haben sie Angst, dass wir eine von den besonders niedlichen Kühen einfach mal mitnehmen, in den Zug verladen und bei uns in Norddeutschland wieder auspacken?

Oder gibt es etwa Vieh-Diebe, wie ehemals im Wilden Westen hier im wilden Allgäu?

Kühe, Weideschild orange
Muss ich das als Städterin verstehen?

Und Pause musste auch mal sein. Dieser Bach lud dazu ein, die Wasserflasche wieder aufzufüllen und vor allem die qualmenden Füße auch mal zu kühlen. Es war herrlich, herrlich kalt. Nach einiger Zeit schienen die Füße leicht abzufrieren, aber was für ein Genuss, als wir dann weiter wanderten. Unsere Füße waren wie neu geboren.

Hilkea Knies, Bergbach, Füße im Bach

Und dann so klitzekleine Juwelen am Wegesrand. Seht ihr diesen Käfer? Er schimmerte in der Sonne, er funkelte wie ein Edelstein. Und bei den Blumen habe ich immer wieder das Gefühl, dass sie zwar nicht sonderlich groß sind. Aber das, was sie an Größe vermissen lassen, machen sie durch ihre unglaubliche Farbe wett.

lila Glockenblume, bunter Käfer, Gras
Die Glockenblume mit ihrer wunderschönen Farbe und dem strahlenden Käfer hatte es mir angetan.

Die Jägerhütte hatte leider geschlossen.

Jägerhütte geschlossen

Aber von dort führte unser Weg dann steil abwärts durch das Köllebachtal. Von überall kamen kleine Bäche, die in den Köllebach mündeten, der größer und breiter wurde mit jedem Meter. Wie sieht es wohl im Frühjahr hier aus, wenn die Schneeschmelze eingesetzt hat?

Köllebach Wasserfall

Ich liebe diese Bergbäche, ich könnte jede Stelle filmen und photographieren, immer wieder bilden sich neue Strudel, kleine Wasserfälle.

Köllebachtal Wasserfall

Und wenn man ganz genau hinhört, klingt es überall anders. Es entstehen hohe Stimmen, tiefes Gemurmel, Rhythmen. Sie spielen zusammen in fugenartigen Themen. Das Plätschern scheint mal ganz aufgeregt und hoch zu sein, dann wieder sanft und murmelnd als wolle es mich in den Schlaf wiegen. Ich könnte stundenlang sitzen und nur lauschen.

Wusstet ihr übrigens, dass es 2002 einen Meteoriteneinschlag gab? Aus dem Asteroidengürtel des Mars und Jupiter. Wie spannend.

Die sind ziemlich genau hier herunter gekommen. Man hatte vorher eine sehr helle Sternschnuppe beobachtet, bevor die Meteoriten unter Donnergrollen auf die Erde krachten. Drei Steine sind bisher gefunden worden und heißen Neuschwanstein.

Asteroideneinschlag Neuschwanstein
Auf dieser Tafel findet man alle Einzelheiten zum Einschlag der Asteroiden Neuschwanstein.

Und ich dachte immer der Asteroidengürtel kommt nur in Sciene Fiction Filmen vor. 😅

Cartoon Meteoritenfall Neuschwanstein
a bisserl bees isses scho 😉

Endlich angekommen auf der Bleckenau waren Hunger und der Durst groß.

Und als wir dann am Alpsee mit Blick auf Neuschwanstein auf den Bus warten mussten …

Schloss Neuschwanstein
Schloss Neuschwanstein, ein wenig gespenstig mit den Wolken. Und seht ihr die kleinen Paraglider? Die kommen vom Tegelberg und sind doch noch losgeflogen.

 

… gönnten wir uns noch einen Kuchen und einen Aperol Spritz. Yeah, das hatte wir uns redlich verdient nach fast 6 Stunden unterwegs.

Pflaumenkuchen Aperol Spritz Hilkea Knies

Was für ein Tag, die Sonne, die Berge, die Bäche und wir mittendrin.

 

 

Ein Kommentar

  1. Oh, vielen lieben Dank für das Mitnehmen durch den Tag. Ich habe das Gefühl, dass ich auch grad einen tollen Ferientag verbracht habe. Füssen ist aber auch eine schöne Umgebung. Weisst du was, ein Wander-Blog- das ist eine geniale Idee!!!
    Herzliche Grüessli
    Jeannine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.