Was ist Clustering beim Schreiben für mich?

Clustering, Raum vorbereiten, Schreiben, Tanzen
Alles ist da, um ein gutes Clustering machen zu können :-)

Woher kenne ich Clustering?

Ich habe das Clustering in einem Schreibkurs im April diesen Jahres bei Monika Stolina kennen gelernt.

Für mich ist es das ultimative tool geworden, wenn es um mein eigenes Schreiben geht. Das trifft sowohl auf das Buch zu, das ich gerade schreibe, als auch für die Blog-Artikel, die ich in diesem und im Blog von Voice Experience schreibe.

Wie nutze ich das Clustering?

Ich nutze es immer dann, wenn ich wissen möchte, was zu einem Thema noch alles in meinem Inneren schlummert, ohne dass es mir bisher bewusst geworden ist.

Ich treffe dazu meist bestimmte Vorbereitungen: Ich richte mir meinen Unterrichtsraum, der etwas größer ist ein, so dass ich alle Schreib- und Malutensilien beisammen habe. Dann kommt noch mein Computer und eine Box dazu, so dass ich Musik hören kann. Ich suche mir eine wunderbare Musik raus, die mich gerade anspricht, höre zu, höre hinein, höre in mich hinein und fange an, mich zu bewegen.

Clustering, Raum vorbereiten, Schreiben, Tanzen
Alles ist da, um ein gutes Clustering machen zu können 🙂

Bewegung ist etwas, was Vieles in Gang bringt, nicht nur äußerlich, sondern auch innerlich. Das habe ich schon innerhalb meiner Körperpsychotherapie Ausbildungen immer wieder bemerkt. Jedes Mal, wenn ich mit etwas in meinem Geist nicht weiter komme, habe ich persönlich zwei Möglichkeiten: ich gehe aufs Kissen und meditiere oder ich fange an mich zu bewegen.

Entweder ein Waldspaziergang oder tanzen. Das sind für mich die beiden besten Möglichkeiten.

Für den Cluster über das clustering habe ich Tanzen gewählt. Es war wunderbar, sich einfach nur mit der Musik mitfließen zu lassen.

Und manchmal kommt auch die Stimme dazu. Ich fange an zur Musik, die ich höre und tanze zu improvisieren. Ich singe nicht wirklich mit, sondern suche nach Klängen, die in mir vibrieren, die interessante Zusammenklänge mit der Musik geben, singe Melodien, die aus der Bewegung und dem Klang der Musik entstehen.

Timer an und losschreiben

Und dann stelle ich mir den Timer auf 3 Minuten. In der Zeit schreibe ich alles runter, was mir durch den Kopf geht, manchmal stehen Worte zusammen, die ich gern zusammen hätte, manchmal schreibe ich einfach nur Worte da hin, wo Platz ist. Auch wenn etwas doppelt ist, egal. Auch wenn es keinen Sinn zu haben scheint, egal.

Ich schreibe alles auf.

drei Cluster
Hier mein Cluster zum Clustering in 3 Entstehungsphasen

Ein paar Ergebnisse und der Versuch einer Interpretation

In diesem Fall gab es sogar ein kleines, recht sinnfreies Gedicht:

Kopf leer,

kommt nix mehr.

Wie ein Speer – Ziel !”

Farbe muss ein Cluster immer für mich haben. Ohne kann ich nicht erkennen, was ich wirklich nachher im Text haben möchte, den ich mit Hilfe des Clusters schreibe.

Die für mich wichtigsten Worte habe ich diesmal in meinem Lieblingssonnengelb gemalt. Die Farben hängen für mich immer von der Stimmung ab, in der ich mich zum Zeitpunkt des Clusters befinde.

Sonnengelb: Energie – Inspiration – Farben – Klang – Tanzen – Herz

Das waren die wichtigsten Elemente, die ich beim Clustering nutze.

Für heute.

Ich war heute beim Tanzen sehr mit meinem Herzen verbunden. Das ist wichtig, wenn ich etwas schreibe. Dann fließt es am leichtesten, wenn ich mich mit mir selbst, meinen Gefühlen, aber auch meiner Klarheit verbunden fühle.

Aber auch das Becken war wichtig, es musste ganz zum Schluss nochmal in diesem tiefen ROT angemalt werden. Es hat Kraft, es ist die Kraft, die ursprünglich ist, die aus der Tiefe kommt, die mir die Power gibt.

Denn beides gehört bei mir – und ich glaube, nicht nur bei mir – einfach zusammen. Die Klarheit, die Gefühle und die Weichheit des Herzens, gemischt mit der Power, der Kraft und der Weiblichkeit, die aus dem Becken kommt.

Und irgendwie tauchte auch das Gehirn in meinem Cluster auf, allerdings in etwas merkwürdiger Form: als Gehirnsalat, Gehirnschmalz und die Transpiration des Gehirns. Fragt mich bitte nicht, was ich damit sagen will, fragt lieber mein Gehirn, denn das hat es sich ausgedacht 😅

Ein Element hinzu gefügt: Sun-cards

Diesmal habe ich dem Ganzen noch ein Element hinzu gefügt. Ich habe meine Suncards genommen, habe sie ausgelegt und fünf Karten verdeckt gezogen. Auch von Karten lasse ich mich unglaublich gern inspirieren.

Ich habe zum Thema Clustering folgende Worte gezogen:

Suncards
Meine fünf Suncards als Inspiration

lebe es (ja, ich lebe clustering auch, denn ich singe, tanze, meditiere viel, wann immer es geht, ich es mag oder gar nötig habe)

vertraue (das ist ein Thema, was ich schon lange in meinem Leben habe, aber ich kann sagen, dem Prozess des Clusterns vertraue ich sehr, denn ich habe so gute Erfahrungen damit gemacht)

sei aufmerksam (das ist für mich so etwas wie im Hier und Jetzt sein und das bin ich sowohl im Singen, als auch im Tanzen als auch im Schreiben)

beginne neu (mit jedem Cluster und sei es selbst zu einem Thema, was ich schon mal geclustert habe, beginne ich neu. Denn jede Situation, jeder Tag ist anders)

sei verletzlich (das war die letzte Karte. Und verletzlich bin ich eigentlich so gut wie immer, wenn ich schreibe. Besonders wenn es dann auch noch veröffentlicht wird.)

Ich liebe diese Art der Inspirationen, die mir immer wieder einen Teil von mir offenbart, der eben nicht durch pures Nachdenken zu erreichen ist. Und gleichzeitig ist das Clustering unglaublich praktisch, denn ich kann eigentlich immer schreiben. Ich weiß nicht, wie es bei dir ist? Aber Themen habe ich immer genug, nur lässt manchmal das inspirierte Schreiben etwas auf sich warten.

Und wie schön, wenn man dafür ein Mittel gefunden hat, auch die Inspiration ein wenig anzukurbeln.

Hast du auch noch Tipps, was dich beim Schreiben inspiriert? Dann lass doch gern einen Kommentar da, damit ich und all die anderen, die auch mitlesen, sich von dir weiter inspirieren lassen können.

INSPIRE THE WORLD WITH WRITING, SINGING, DANCING, ACTING AND JUST BEING YOU!

2 Kommentare

  1. Love reading how Clustering has become so important to you and you are brilliant with words 😉👍 I feel your words, they go further then only to my brain, yes I sense your lines and you in it all as it’s so personal the way you write 🙌 sweet smiles Marian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.